Baubegleitende Qualitätsüberwachung (BQÜ)

Gebäudeerrichtung ohne Mängel ?

Trägt der Untergrund zuverlässig ? Stimmt die Stützenausrichtung ? Wie steht´s mit der Betonqualität ? Stabile Verbindung der Bauteile ? Passt die Höhenlage der Decken ?
Betonbewehrung richtig verlegt ? Personensicherheit am Bau ? Sind die Bauteile vollzählig ? Qualität der Verarbeitung ? Ist die Hülle dicht ?
Ebenheitsprüfung an Boden, Wänden, Decke Untersuchung der Außenputzqualität Feststellung von Winkelabweichungen Prüfung von Feuchtegehalten Kontrolle der Höhenverhältnisse

Was ist "Baubegleitende Qualitätsüberwachung" ?


Baumängel verursachen bei Bauherren und Käufern einer Immobilie neben Ärger auch z.T. hohe finanzielle Verluste. Vielfach sind Bauherren / Käufer als Laien jedoch nicht in der Lage, Baumängel ohne eigenen Fachberater rechtzeitig (im Bauzustand bzw. vor der Abnahme / vor dem Kaufvertrag) zu erkennen.
Bei späterem Schadenseintritt und für die nachträgliche Mängelbeseitigung entstehen oftmals Streitigkeiten und immer deutlich höhere Kosten als bei frühzeitiger Abhilfe aufzuwenden wären. Wird der Mangel / Schaden erst nach Ablauf der Gewährleistungsfrist bekannt, verbleiben die Folgekosten meistens bei dem Gebäudeeigentümer.

Diese Risiken kann der Bauherr / Käufer aber auch der Bauunternehmer / Verkäufer schmälern oder ganz vermeiden durch die sofortige und kontinuierliche Baubegleitenden Qualitätsüberwachung (BQÜ).
BQÜ ist die technische Kontrolle der Bauqualität während der Planung und Ausführung des Bauprojekts durch einen direkt vom Bauherrn / Käufer beauftragten Bausachverständigen.

Die Entwicklung im Planungs- und Bauablauf hin zur schlüsselfertigen Bauweise und der behördliche Rückzug aus der Baukontrolle stellen den Bauherrn / Käufer einer Immobilie heute dem zwar fachlich informierten, jedoch von anderen wirtschaftlichen Interessen ausgehenden Bauträger / Generalunternehmer / Verkäufer gegenüber. Er kann von diesen eher nicht die uneigennützige Beratung erwarten, die wir im Auftragsfall zu leisten haben.


(Unverzichtbare) Vorteile der BQÜ:


System oder Chaos?

Aufgabe einer BQÜ ist das frühzeitige Erkennen von Mängeln (zu deren Vermeidung oder Beweissicherung) an der vertraglichen Bauleistung für die Erreichung einer nachhaltig hohen Bauqualität.
Der vom Bauherrn / Käufer (möglichst schon vor Vertragsabschluss) beauftragte Bausachverständige soll auf technische Lücken im Bauvertrag hinweisen und bei der BQÜ die vertragsgemäße Bauwerksentstehung nach den anerkannten Regeln der Technik überprüfen. Er hat den Bauherrn während der Planung und der Bauausführung von nachteiligen Ereignissen und Mangelfeststellungen zu unterrichten sowie für dessen Entscheidungen zu beraten.


Unsere baubegleit. Qualitätsüberwachung betrifft:


Vertragsgrundlagen (u.a. Prüfung auf technische Schlüssigkeit und Vollständigkeit),
Planungsarbeiten (u.a. Prüfung auf Richtigkeit und Vollständigkeit),
Bau- bzw. Leistungsbeschreibungen (u.a. Prüfung auf Schlüssigkeit und Vollständigkeit),
Bauleistungen (Soll-Ist-Vergleich zum Vertrag und den technischen Regeln),
Bauabrechnungen (Prüfung von Grundlage, Leistung, Leistungsbewertung),
Mängel und Schäden am Tragwerk und am Gebäudeausbau (Tatsachenbericht, Ursache),
Vorschläge zur Mangel- und Schadensbehebung, Ermittlung des evtl. Minderwerts,
Dokumentation unserer Feststellungen, kontinuierlich in Text und Bild (BQÜ-Berichte).

Unsere Partnerschaft mit der GTÜ


In den vergangenen Jahren haben sich Mängel- und Schadenereignisse an Bauwerken gehäuft, obwohl sich die Baumaterialien allgemein verbessert haben. Die Ursachen liegen heute vielfach an fehlender Fachkenntnis oder Sorgfalt bei der Planung und Verarbeitung.

Unser Bestreben, im Bauwesen nachhaltige Qualität zu schaffen, Instandhaltungskosten zu minimieren und Streitigkeiten vorzubeugen, deckt sich mit den Zielsetzungen der Gesellschaft für Technische Überwachung mbH (GTÜ), Stuttgart.
Wir führen daher auch partnerschaftlich mit der GTÜ technische Überwachungen von Bauleistungen sowie Funktions- und Standsicherheitskontrollen an bestehenden Gebäuden durch.

Nach unserer "Baubegleitenden Qualitätsüberwachung nach GTÜ - QM – Standard" stellt die GTÜ ein Zertifikat über die Gebäudequalität aus. Dieses ist u.a. bei einer späteren Veräußerung der Immobilie hilfreich.


Qualitätsprüfung am Bestand


Wie alle Materie ist auch ein Gebäude dem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt und muss für seinen Erhalt gepflegt und instandgehalten werden. Der verantwortliche Gebäudeeigentümer aber auch ein Kaufinteressent ist gut beraten, wenn er Bausachverständige zur Beurteilung des jeweiligen Instandsetzungsbedarfs, der Sanierungsmethoden und des voraussichtlichen Kostenaufwands hinzu zieht.
Dies gilt vor allem für tragende Bauteile (wegen der Standsicherheit) und für die umschließende Gebäudehülle (zum Schutz vor Feuchte und zur Energieeinsparung), an die auch bei Altbauten zunehmend höhere Anforderungen gestellt werden.
Bei Eigentumswechsel empfiehlt es sich, eine solche sachverständige Überprüfung vor dem Abschluss des Kaufvertrags vornehmen zu lassen.


Konzeption:


Unsere Prüfungskonzepte sehen je nach Anlass vor
. * . Bilanzierung des Gebäudezustands hinsichtlich seiner technischen Qualität und seinem evtl. Instandsetzungsbedarf,
oder gezielt auf spezielle Funktionsbereiche
. * . Statische Überprüfung einzelner Bauteile bis hin zu ganzen Gebäudeabschnitten (Gebäudesicherheit),
. * . Dichtigkeitsüberprüfungen gegen Feuchteeintritt (Dachhaut, Fassade, Fenster, Untergeschoss),
. * . Überprüfung der Dämmungseigenschaften an der thermischen Hülle,
. * . Ausarbeitung von Instandsetzungs- bzw. Modernisierungskonzepten samt Kostenschätzung
als Hilfe für eine Kauf- oder Verkaufsentscheidung, für ein Sanierungsprogramm sowie als Grundlage für die weiteren Leistungen der Detailplanung, der Modernisierungsarbeiten und der Bauüberwachung.



(Navigationsleiste oder Suchfeld oben bringen Sie zu gewünschten Themen, der Klick hier zurück zur Startseite oder "weiter" )